Einerseits eine Sache, die mit Anthony nichts zu tun hat, andererseits aber doch, hat doch Franus alle Cover entworfen. (Ich habe dafür die Übersetzung seiner Werke ins Deutsche übernommen, wie man jetzt auch auf der Francislinz.com Seite nachlesen kann.) Da der nun aber keinerlei Internetpräsenz mehr hat, mangels Zeit und Geld, weder auf Fb noch sonst wo, wir aber zusammen seine Werke einer Aufarbeitungen zukommen lassen, ist es mir nun eine Ehre, mitzuteilen, dass ein kleiner Teil davon bereits ordnungsgemäß abgearbeitet ist. Und zwar die Gedichte und Cartoons. Die gewiss nicht jedermanns Geschmack sind, aber in jedem Fall würdig genug der Nachwelt erhalten zu bleiben. Dafür lege ich meine Füße ins Wasser. Erhältlich über Amazon. https://www.amazon.de/dp/B09RQH6X2F?binding=paperback…Vorerst nur als Print, denn das Layout der Gedichte kann einfach nicht auf einem E-Book dargestellt werden. Dort gibt es ja nur zwei Schriftarten. Von den anderen Einschränkungen gar nicht erst zu reden. Damit man weiß, worauf man sich einlässt, wenn sich überhaupt einer hier findet, den es interessier, hänge ich das an, was in den Bänden als Vorwort geschrieben steht. (Ich weiß, viel zu viel Text für FB, somit ein geradezu unverzeihliches Verbrechen, aber so bin ich nun einmal 😉.

Vorwort:

Man hat mich gebeten, ein Vorwort zu schreiben. Was nicht so einfach ist, soll es nicht wie ein Nachruf klingen. Denn der Künstler, Franus Graueis, um den es sich in diesem Band in erster Linie dreht, ist ja mit den Jahren immer mehr dem Blick der Öffentlichkeit entrückt, sodass fast zwangsläufig seit geraumer Zeit das Gerücht kursiert, er weile nicht mehr unter uns. Doch dem ist mitnichten so. Auch wenn sich zurzeit sein künstlerisches Schaffen in Auftragsarbeiten erschöpft. Wovon speziell ich Zeugnis ablegen kann, ist er doch der Schöpfer der Covers für all meine Bücher. (Und für noch so vieles mehr verantwortlich.) Wofür ich im Gegenzug die Übersetzung der seinen übernommen habe. Was mir letztendlich die Ehre eingebracht hat, nun als Co-Autor mit aufgeführt zu werden. Und was ich nur annehme, obgleich mein Anteil doch nur als marginal zu bewerten ist, weil Franus ja noch immer die Öffentlichkeit meidet, mehr noch als der Elefant den Porzellanladen, wie er selbst dazu sagt. Auch wurde mir die Aufgabe übertragen, die Auswahl der Gedichte und Cartoons zu übernehmen, die in diesen drei Bänden gezeigt werden, alle aus den Jahren 1990 -2010. Wegen vermeintlicher Objektivität. Wobei ich allerdings zugeben muss, dass es mir nicht immer gelungen ist, einem konstanten Flow zu folgen. Was aber nicht mangelndem Eifer zuzusprechen ist, sondern nur der Tatsache, dass die Cartoons oft sehr lustig sind, wenn auch ziemlich schräg, manch Gedicht sich jedoch in Tiefen bewegen, die man nur ungern betritt. Selbst Franus, der sich aber schon immer verpflichtet sah, auch den Grüßen aus der Anderswelt ein Sprachrohr zu sein. Was umso erstaunlicher ist, da er mir selbst ja so normal vorkommt. Aber bei Arnold Schwarzenberger glaubt ja auch niemand, dass der aus der Zukunft kommt und unter der Haut aus Stahl ist. Kurzum, es ist die Aufgabe des Künstlers, sich in andere hineinzuversetzen. Und wenn man das dem Mann aus Österreich zutraut, obgleich doch arg limitiert in seinen schauspielerischen Möglichkeiten, dann doch bitte auch Franus. Oder sogar mir.Das aber soll es nun gewesen sein, liegt doch der Fokus nicht auf mir, sondern auf dem Werk. Und somit gilt es nur noch ergänzend zu sagen, dass am Schluss eines jeden Bandes, zumindest bei den Printausgaben, noch Kapitel aus den Romanen von Franus Graueis zu finden sind (ich habe mich bemüht, alle drei abzudecken), ist zum einen dem Umstand geschuldet, dass für ein ordentliches Erscheinungsbild vom Verlag mindestens 100 Seiten pro Band gefordert wurden und ich es lächerlich fand, das Werk mit Leerseiten zu strecken, und zum anderen, dass er mir doch ein großes Anliegen ist, der Welt zu zeigen, dass es doch sehr schade wäre, wenn Franus Graueis tatsächlich in Vergessenheit geraten würde.

Francis Linz

p.s.: Ich sehe gerade, dass ich vergessen habe, den Abschlussbericht zur Werbeaktion zu posten. Geschrieben war er schon. Jetzt aber ohne Wert, da es ja immer noch ein bisschen hinzieht. Nicht der große Durchbruch, aber mal sehen, was die Zeit bringt.