Der zweite Schritt von noch vielen ist erfolgt. Auf den ersten Blick mag es erscheinen, als ob er nicht so viel Land erobert hätte wie der erste, doch das kann täuschen. Ich zumindest vermag es nicht zu sagen. Wurden doch vom zweiten Band wurden nicht so viele Exemplare abgesetzt wie vom ersten, weniger als die Hälfte. Was aber auch immer so angedacht war. Vielmehr haben beide bei Weitem das das Kontingent übertroffen, mit dem noch vor einem Monat geplant worden war.

Viel gibt es dazu dann eigentlich nicht mehr zu sagen, außer, dass der erste Band als erstes Ergebnis 3 neue Sternebewertungen erhalten hat. Einmal 5 und zweimal 4. Was natürlich ein kleiner Dämpfer ist, wenngleich 4 ja wirklich nicht schlecht ist. Zumal wir ja in den Zeiten leben, in denen sich jeder ungestraft auskotzen darf, wenn ihm irgendetwas nicht gefällt. Wie oft habe ich bei anderen Autoren lesen müssen, war nicht meins, 1 Punkt. Was ich ja extrem ungerecht finde. Denn wenn etwas nicht meins ist, nun, dann ist es halt so. Zudem es so vieles ist, dass ich genug damit zu tun hätte, die Welt darüber in Kenntnis zu setzen. Den ganzen Tag wäre ich im Internet unterwegs, um alle Vampir oder Lieberomane mit nur einem Stern zu bewerfen. Gar nicht erst zu reden von den Kochbüchern. Und so weiter und so fort. 1 oder 2 Punkte kann man vergeben, wenn jemand rassistischen Müll verbreitet, Fakenews, Pädophile verherrlichendes Schriftgut oder all das, was der Moral zuwiderläuft. Und natürlich auch dem Geschreibsel geben, das Geschreibsel ist, weil es ganz einfach das Handwerkliche nicht erfüllt. Orthographie, Rechtschreibung und die Grammatik betreffend. Oder weil es ganz einfach nicht lesbar ist. Bei anderem sollte man aber immer Objektivität bewahren.

Es ist nicht so, dass ich mich darüber beschwere, man kann dem Band auch 3 Punkte geben und es wäre in Ordnung. Ich würde manch Werk der Weltliteratur ja auch nicht mit mehr beschenken, ganz einfach, weil es mich nicht berührt. So ist das eben. Zumal Anthony ja noch lange nicht den Status hat das zu sein, Weltliteratur. Die schon deswegen immer einen oder zwei Sterne mehr erhält. Will sich doch niemand nachsagen lassen, es wäre zu dumm, diese zu erkennen. Selten findet man unter einem Dostojewski, nicht meins, 1 Punkt. Aber um Anthony endlich den Bekanntheitsgrad zukommen zu lassen, den er verdient, ist jeder Abzug von den 5 Sternen eben ein Dämpfer. Wollen doch alle auf der Seite der Sieger sein.

Natürlich sind diese Leser nicht verloren, denn Anthony hat ja den großen Vorteil, dass nicht ein Band dem anderen gleicht, aber wer erst einmal 4 Sterne vergeben hat, tut sich nun einmal schwer, dann auf 5 aufzurunden. Ein psychologischer Effekt. Es ist wie mit der Liebe auf den ersten Blick. Und ich will mich persönlich da gar nicht ausnehmen. So viel Dinge, deren wahre Schönheit ich erst spät erkannt habe. Und dann auch nur mit Widerwillen. Denn wie heißt es im ersten Band so schön: Vorurteile werden schnell erstellt, zurückgenommen werden sie nur selten. Und ich hätte es nicht geschrieben, wenn ich es nicht auch an mir selbst beobachten würde.

Groß Gedanken darüber machen, das tue ich aber nicht. Ich habe diesen Weg gewählt, da muss ich mich dann auch nicht beschweren. Dass bei den Leuten, die man einfach so mit einem Buch beschenkt auch welche darunter sind die sagen, nicht meins, ist geradezu zwangsläufig. Es sagt ja nicht ein guter Freund zu ihnen: „He, das musst du unbedingt lesen!“ Letztendlich aber denke und hoffe ich, da ich ja das Ende kenne, dass Anthony sich durchsetzen wird. Es geht halt nicht von heute auf morgen. Zumal da ja auch noch die anderen sind. Denn einen Leser oder -in habe ich ja, der leiht sich nun nach dem ersten Band einen nach dem anderen in der Amazon-Bibliothek aus. Was man gut nachverfolgen kann, ist ja bis jetzt nur einer auf die Idee gekommen. Und der oder die hat gestern vom 4ten Band 560Seiten gelesen. (Wirklich gelesen, denn wenn jemand nur querliest wird mir das nicht gutgeschrieben.) Was doch beachtlich ist, wenngleich man die Kindle-Seiten mit etwa dem Faktor 1,4 auf die Printfassung runterrechnen muss.  Aber selbst dann sind es immerhin 400. Und hätte ich ein anderes Layout gewählt, weil kein Kostendruck, wären es eben doch 450 bis 500. Was natürlich völlig anonym ist. Ich weiß nicht, wer es ist. Aber sollte er oder sie diese Zeilen lesen, dann kann ich ihm versichern, dass meine Freude darüber geradezu riesig ist.

Was doch ein gutes Schlusswort ist. In dem Sinne, Grüße auch von den anderen.

p.s.: Ich hänge natürlich noch die besten Chartplatzierungen des zweiten Bandes an.

Created with GIMP