Hurra, Hurra, die Millionen ist
geschafft! So viele Wörter hat Anthony mit dem heutigen Tag. Und es werden dann
noch einige mehr werden. Es fehlen noch 4 Kapitel, dann ist das letzte Buch des
letzten Bandes auch im Sack. Was die Rohfassung anbetrifft. Sodass es jetzt
noch unmöglich ist, wie viele es dann am Ende sein werden. Was ja auch
irgendwie egal ist. Die Millionen, die ist lustig, und ob noch zehn tausend
oder zwanzig oder sogar noch einmal eine Millionen, das ist nur was für die
Buchführung. Frau Rowling werde ich jedem Fall nicht übertreffen; und das ist
auch gut so. Möchte ich ja nicht wegen Amtsanpassung an den Pranger gestellt
werden. 😉

Zur Feier des Tages verschenke ich
den ersten Band als Print an den, der mir zuerst sagen (schreiben) kann, über
wenn gesagt wird: Denn wer außer ihm
könnte diese vielen unberechenbaren Größen miteinander verstricken und zu einem
großen, gesamtheitlichen Netz verknüpfen?
Denn auch wenn ich mich nicht
vergleichen will, ein wenig ist es beim letzten Band nun doch so. Anthony hat
fünf Bände jede Menge erzählt, und ich muss es jetzt irgendwie zusammenkriegen,
in einer Form, dass der Leser mir folgt. Es ist nicht leicht. Denn das Ganze,
das Warum und das Wie, das Wieso und das Weshalb, es ist doch ziemlich komplex.
Sodass mein Auftrag erst einmal lautet, Anthonys Geschichte so zu erzählen,
dass es spannend ist und man es einfach nur darum liest. Denn ich möchte fast
wetten, dass, wenn die letzte Seite gelesen ist, der Leser sich fragt: Also,
wieso war das noch einmal? Und dann vielleicht sogar noch einmal von ganz vorne
beginnt.

Aber vielleicht kommt mir das
auch nur so vor, weil ich beim Schreiben immer aufpassen muss, die Fäden nicht
zu verlieren, um sie dann im richtigen Moment aufzunehmen und sie zu eben diesem
Netz zu verknüpfen. Vielleicht ist ja für andere schon von Anfang an alles klar
gewesen. 😉 Oder um es so auszudrücken, weil mir ja Anthony oft als Kopfkino
unterstellt wird (was übrigens das beste und schönste Lob ist, dass man als
Autor kriegen kann), ich will euch einen Film präsentieren, der euch schon beim
ersten Mal gefällt, wenn möglich sogar wegbeamt, denn ihr aber gerne auch drei
Mal oder eine Millionen Mal ankucken wollt, um wirklich alles zu verstehen. Und
selbst dann, wenn dieser Punkt erreicht ist, weil ihr ihn liebt. Und ihn schon
immer geliebt hat.

So, dann bis demnächst. Habe
einige Dinge zu berichten, wie es nächstes Jahr weitergeht, die mit Sicherheit
sehr interessant sind. Grüße auch von den anderen.