Endlich finde ich Zeit, zu schreiben. Weil endlich auch
alles abgearbeitet ist. (über 1 Monat jeden Tag durchgearbeitet.) Die Bücher
sind nun alle als Taschenbücher bestellbar. (Zu finden auf Anthonys Seite, wenn
man die Cover anklickt oder ober rechts mit ISBN-Nummer registriert.)

Nun wird der Unbedarfte sagen, ja, die gab es doch vorher
auch schon, wo liegt hier die Arbeit? Doch musste diesmal ein anderes Layout
genommen werden. Verpflichtend. Somit haben alle Umbrüche nicht mehr gestimmt
und auch die Silbentrennung musste manuell noch einem gestartet werden. (Wer
die Silbentrennung von Word kennt, der weiß, dass es der größte Fehler eines
Autoren ist, hier automatisch anzukreuzen. Man sagt ja auch nicht zu einem
Junkie, hier ist meine Geldbörse, nimm dir, was du brauchst.) Zudem habe ich
den fünften Band dann noch zwei Mal komplett überarbeitet. Was jetzt aber
schlimmer klingt als es ist. Ich habe ihn eher 2mal gelesen und kleine Fehler
korrigiert.

Paar gröbere Fehler waren auch dabei, aber noch im Rahmen.
Nicht so wie im zweiten Band, der, als ich ihn dann nach einem Jahr
überarbeitet habe, am Anfang doch sehr überarbeitungswürdig war. Beschönigend
gesagt. Damals habe ich so einige Leser verprellt, weil ich damit zu früh auf
den Markt gestürmt bin. Nun ja, heute bin ich ein bisschen weiser. Aber selbst
im fünften Band war das ein oder andere auszumerzen, das man erst mit einem
Jahr Abstand sieht. Ich bin halt ein Ein-Mann-Betrieb. Hätte aber nichts
dagegen, mir einen Lektor oder Korrektor zu leisten. Ist halt nicht so.

Was die neuen Covers anbetrifft, so gibt es dazu einiges zu
sagen. Ich finde sie phänomenal. Und das Beste daran, sie wurden aus der Not
geboren obwohl kein Zwang. Was zu erklären einfach ist. Ich dachte, weil ich
den Verlag (Distributor) wechsle, wären neue Cover unabdingbar. Ist aber nicht
so. Ich hätte sie so, wie sie waren, belassen können. Also kein Zwang. Und aus
der Not geboren, weil Franus eigentlich so gar keine Lust hatte, etwas Neues zu
entwerfen. So hat er gesagt: ‚Lass sie uns halt ein bisschen abändern.‘ Und er
selbst hat ja gedacht, machen wir es so, wie er es dann auch gemacht hat, weil damit
wird nicht viel Schaden angerichtet. Doch dann! Dieses Ergebnis. Und Leute,
lasst Euch sagen, ich war gerade im Hubendubel (einmal im Monat gönne ich mir
das), und ich habe keines gesehen, das mehr fetzt.

Wobei der Hubendubel schon das nächste Stichwort ist. Wer
den fünften Band gelesen hat, der weiß warum. Ich werde wohl mal demnächst bei
denen aufkreuzen und fragen, ob sie mir nicht vielleicht helfen wollen, Anthony
endlich den Ruhm zu schenken, der ihm zusteht 😉 Denn mit dem neuen Cover und
mit der Korrektur des fünften Bandes (mit den anderen war ich ja schon lange
sehr zufrieden) ist mir vor nichts mehr Bang.

In der Tat, ich habe wieder ein wenig mehr Mut was die
deutsche Ausgabe anbetrifft. Vielleicht ist es doch noch zu schaffen. Und wenn
nicht, dann habe ich es wenigstens einmal mehr probiert. Ein paar Werbekonzepte
sind schon in der Planung, darüber ein anderes Mal mehr.

Grüße auch von den anderen, Francis