Endlich
Durchschnaufen! Alle bisher erschienen Anthony Bücher sind nun wieder
erhältlich. Sowohl die Printausgabe wie das E-Book. Allerdings nur noch über
Amazon. Spätestens Dienstag dürften auch die beiden Bücher des vierten Bandes
dort in den Listen auftauchen. Wahrscheinlich getrennt. Das tun einige Bücher
der andern Bände auch. Aber um das zu korrigieren, wollte ich nicht mit jedem
Titel extra bei den dort zuständigen Stellen anklopfen. Das kann auch noch im
Laufe der nächsten Wochen zusammengeführt werden. Denn die beiden Bücher des
5ten Bandes: Anthony Noll und der falsche Erlöser, müssen ja jetzt erst einmal die
Endkontrolle überstehen. (Franus hat dazugehörige Coverkonzept schon
ausgearbeitet. Ich finde es ganz gut. Bin ja gespannt, was Ihr dazu sagt.)

Was
die angekündigten Werbemaßnahmen zur „Premierenvorstellung“ anbetrifft, bin ich
mir allerdings im Unklaren. Denn ich habe irgendwie die Erfahrung gemacht, dass
so eine 99 Cent Auktion nichts bringt. (Was jetzt nicht heißt, dass ich sie
definitiv ausschließe, vielleicht habe ich es ja nur falsch angepackt.) Das Problem
ist nämlich, dass es viele Menschen gibt, die zwar zuschlagen, weil es eben
billig ist, aber nicht wirklich an der Sache interessiert sind. Zumal sie dann auch noch erwarten, dass die
anderen Bände sich auch in diesem Preisrahmen bewegen. Noch schlimmer ist es,
wenn man ein Buch verschenkt. Anthony aber sucht wahre Freunde. (Wer seine
Geschichte kennt, weiß, dass das alles ist, was ihn wirklich interessiert. Will
er doch eigentlich kein Held sein und schon gar nicht einen König morden, auch
wenn der immer böser und böser wurd.)

Das
zweite Buch des zweiten Bandes biete ich also nicht deswegen für 99Cent als E-Book
an, um Interessenten anzulocken, dafür ist es schon zu ungewöhnlich, selbst für
ein Anthonybuch, sondern nur, weil es ja erheblich dünner als alle anderen
Bücher ist. Und auch schon das erste Buch die magische 80.000 Worte Grenze
nicht ganz knackt, die ein ordentlicher Fantasyroman haben muss. Einmal sind es 75.000 und das andre Mal 56.000
Worte.

Wobei,
wie um meine These zu untermauern, tatsächlich jemand sofort zugeschlagen hat. Kauft
Buch 2 ohne Buch 1 zu kennen, was ja in meinen Augen wenig Sinn macht. Was ich
genau sagen kann, weil ja kein anderes Buch bis jetzt verkauft wurde. Müssen
sie jetzt ja erst einmal im großen Meer der Amazonveröffentlichungen auftauchen
(eben mit geeigneten Werbemaßnahmen), und wenn möglich kleine Inseln bilden.

Allerdings,
was ich toll finde, es gibt trotzdem einen neuen Fan. Denn ich habe mich auch
bei Kdp-Select angemeldet. Dort kann man sich die Bücher ausleihen. Und jemand
hat alle Bände, die bis jetzt erhältlich sind, auch ausgeliehen. Was man an den
wirklich gelesenen Seiten sehen kann. An einem Tag einmal 350. Fleißig!

Ich
finde das insofern toll, weil ich dadurch ja immerhin etwas verdiene. Um nicht
zu sagen, an einem Buch mit 300 Seiten, und fast alle Bücher der Reihe knacken
ja fast die Marke, fast einen Euro. Was in etwa die Summe ist, die ich früher
beim Verkauf eines Buches erhalten habe. Und mit dem Ausleihen tun sich die
Leute ja erheblich leichter. Haben ja eine flatrate, wenn ich das richtig
verstanden habe.

Auch
werden alle E-Books, wenn die Print-Ausgabe gekauft wird, kostenlos mit dazugeliefert.
Nennt sich, wenn ich es recht in Erinnerung habe: Amazon-Match-Box? Wobei das
Lustige ist, dass wenn jemand nur das E-Book kauft, ich mehr verdiene als in
diesem Fall. (Ich hätte auch 99 Cent verlangen können. Aber das zu tun, finde
ich schäbig. Jemanden, der sich schon die Printausgabe kauft, die wirklich alle
sehr schön sind, noch auf diese Art und Weise einen Euro aus der Tasche zu
leiern, das gehört sich nicht.)

Wie
ich in dem Zusammenhang auch noch sagen muss, dass bei dem zweiten Buches des
zweiten Bandes, wenn es als E-Book verkauft wird, etwa 30 Cent an mich gehen.
Denn die 70 Prozent zahlt Amazon nur für Bücher, die über der magischen Grenze
von 2.99 angeboten werden. Ich verdiene also mehr, wenn jemand sich dieses Buch
nur ausleiht. Ist das nicht komisch? (Ich finde es wirklich lustig. Die Gesetze
des Markte. Aber die waren ja noch nie meins.)

Was
natürlich auch noch klargestellt werden muss, dass man von den 2,99 auch nicht
wirklich 70 Prozent bekommt. Da kommt erst Mal die ganz ordinäre Mehrwertsteuer,
dann die Amzongebühren für Datenübertragung dazu, usw. Aber ich will nicht
meckern. Es ist bei Weitem mehr, als man woanders bekommt.

Somit
bleibt mir nur noch zu sagen: Also Leute, empfehlt Anthony weiter, und wenn er
nur geliehen wird, denn jetzt nachdem ich den vierten Band korrigiert habe,
kann ich nur sagen, ich kenne nichts Vergleichbares. 😉

In
der Tat, den zu lesen hat mich wieder mit großem Mut erfüllt, denn er kommt
wirklich an den ersten ran, wenn er ihn nicht sogar übertrifft. Sodas ich jetzt
fast Bammel habe, mir den 5ten vorzunehmen. Kann er mithalten? Die Messlatte
mit dem vierten liegt ehrlich verdammt hoch. Ich hoffe und sage das nächste mal
Bescheid. Grüße auch von den anderen.

p.s.:
Zwei und drei sind auch toll, wie gesagt, ich kenne nichts Vergleichbares. Aber
ich kann verstehen, wenn ihnen ein objektiver Leser nur 4 Punkte von 5 gibt. (3
empfinde ich als nicht gerecht. Ganz objektiv.) Zumal er sie ja immer mit dem
ersten Band vergleicht. Der ja ne Rakete ist. (Was jetzt aber nicht heißt, dass
er das tun muss. Sie haben nämlich ganz zweifelslos auch 5 Punkte verdient, was
ein jeder wahre Freund von Anthony auch so sieht. 😉 Zumal wenn man die Tiefe
findet, die auch sie haben.) Aber den vierten Band zu lesen, das war gerade wie
im Rausch. Selbst für mich.

(Sorry,
ich weiß, das gehört sich nicht. Eigenlob stinkt, wie man bei uns in Bayern
sagt. Aber wenn es so ist, dann ist es halt so 😉 )